Über uns

Auf der Gründungsversammlung am 4. Januar 1982 wurde im Gasthof Thomsen unter Leitung des 1. Vorsitzenden, Karl-Heinz Hoppe, die erste Satzung verabschiedet. Als Ziele und erstes Wahlprogramm der FWE wurden folgende Punkte verabschiedet, von denen ein Großteil noch heute unsere Arbeit prägt...

1. Vorsitzender

Stefan Andresen
Schlehenweg 12
24852 Eggebek

+49 (0) 4609 / 820 45 02

+49 (0) 4609 / 302 99 99

Socials

Folgen Sie uns bei folgenden Social Networks

Weg frei für Energie- und Technologiepark

Weg frei für Energie- und Technologiepark

Flensburger Tageblatt

Das intensivste, schwierigste und strittigste Thema der Eggebeker Kommunalpolitik der vergangenen Jahre konnte auf der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung in "Thomsens Gasthof" einmütig zum Abschluss gebracht werden. Die siebte Änderung des Flächennutzungsplans mit der Konversionsplanung auf dem ehemaligen Flugplatzgelände geht jetzt an das Innenministerium zur endgültigen Genehmigung.


Den Weg frei gemacht für die Genehmigung hat im Vorwege das durch das Innenministerium durchgeführte Zielabweichungsverfahren, mit dem die raumordnungsrechtlichen Grundlagen für ein 67 Hektar umfassendes Gewerbegebiet sowie für eine Forschungswindkraftanlage in Eggebek sowie zwei Test- und Forschungswindkraftanlagen in Wanderup geschaffen wurden. "Nunmehr besteht Planungssicherheit für die bereits angesiedelten technologieorientierten Betriebe auf dem ehemaligen Flugplatzgelände, die jetzt auch ihre Erweiterungsabsichten baurechtlich realisieren können", freute sich Bürgermeister Reinhard Breidenbach.


Auch der mit rund 130 Hektar größte Solarpark Deutschlands ist fast fertiggestellt und wird nach Herstellung der Kabeltrasse zum Einspeisepunkt nach Jalm an die dortige 110-kV-Leitung voraussichtlich schon im Oktober oder November ans Netz gehen. Nach nur einem halben Jahr Bauzeit konnte dieses Investitionsvorhaben über 160 Millionen Euro fertiggestellt werden, lobte der Bürgermeister die zügige Arbeit des Projektträgers Möhring Energie GmbH. Mit diesem Solarpark werden 25 000 Haushalte mit regenerativem Strom versorgt werden können. Bürgermeister Breidenbach wies darauf hin, dass auf einer Teilfläche auch eine finanzielle bürgerschaftliche Beteiligung in Form eines Bürgersolarparks vorgesehen ist.


Der Bauantrag für die Errichtung der Forschungswindkraftanlage auf dem ehemaligen Flugplatzgelände ist ebenfalls bereits gestellt, so dass eventuell noch in diesem Jahr mit den ersten Gründungsarbeiten gerechnet werden kann. "Unser ,Energie- und Technologiepark’ nimmt damit deutlich sichtbare Konturen an. Die durch die Fachhochschule Flensburg geplanten Forschungsaktivitäten werden das Projekt weiter beflügeln und auch zur weiteren Ansiedlung technologieorientierter Produktionsstätten im Gewerbeteil führen", blickte Bürgermeister Breidenbach positiv in die Zukunft.


Für die Feinplanung innerhalb des Gewerbegebietes fasste die Gemeindevertretung den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 11 "Energie- und Technologiepark Eggebek-Süd". In dem Gebiet sollen sich schwerpunktmäßig technologieorientierte Unternehmen, aber auch in untergeordnetem Umfange dörfliches Gewerbe ansiedeln. Mehrere Firmen der Windkraftbranche sind bereits tätig. Ebenfalls zum Themenkomplex "Konversion" gehörte der Beschluss der öffentlichen Widmung der Haupterschließungsstraße auf dem ehemaligen Flugplatzgelände von der ehemaligen Hauptwache bis zum Tor Süd mit der Einmündung in die dortige Landesstraße 247. Die Gemeinde übernimmt diesen noch von der Bundeswehr ausgebauten Verkehrsweg als öffentliche Straße. Im Rahmen der Erschließung werden die Toranlagen abgebaut. Vorgesehen sind der zusätzliche Ausbau eines Radweges sowie die Abstufung zur Kreisstraße.

Zurück

Copyright 2012 -2020 | FWE Freie Wählergemeinschaft Eggebek
Diese Website nutzt Cookies, um ihnen die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
AKZEPTIEREN!